Atacama virtual: Deutsch
www.geovirtual2.cl

Atacama Region, Chile: Exkursionen in die Cordilleren

Exkursion in die Anden in Atacama: Gilliss, 1851

Atacama
W. Griem, 2017
Ruinas en el sector Turbio, Atacama
Carta de Gillis Pta Diablo
Carta del sector Jorquera y Pulido en Atacama, Chile 

 Literatur: Exkursion in die Anden von Atacama, Chile

español / deutsch / english

COME CAVALLO Pass. Original Text von Gilliss (1851) - J.M. Gilliss, besuchte mit der U.S. naval "astronomical expedition" um 1851; die Atacama Region.
Original Text Seite 7 - 9 aus dem englischen:

COME CAVALLO Pass (Aktual Come Caballo):

COME CAVALLO Pass -
Die Straße führt von der Stadt Copiapó aus das Tal des gleichnamigen Flusses hinauf bis zum Zusammenfluss von Jorquera, Pulido und Manflas, die von meiner Bestimmung der geographischen Lage von Copiapó und den Orientierungspunkten und Entfernungen von Prof. Domeyko, wird in der Nähe Breitengrad 27 º 56' südlich, und einer Länge von 69° 50’ west sein.
Die Höhe dieses Zusammenflusses ist etwas weniger als 4.000 Fuß, und es ist hier nur, dass der Fluss den Namen Copiapó besitzt. Eine genauere Beschreibung des Tals, oder besser gesagt der Schlucht bis nach Punta del Diablo, etwa die Hälfte der Entfernung zu diesen Flüssen, findet sich in der Erzählung einer Reise zu den Minen von Chañarcillo. Dort ist zu erkennen, dass nur der Geologe und Mineraloge interessante Objekte findet. Die reflektierte Hitze von völlig kargen Felsen auf beiden Seiten einer langen, engen Schlucht; kaum Wasser zum Durstlöschen, nach stundenlangen Reisen über unterbrochene und steinige Pfade; wahrscheinlich nicht ein einziger Vertreter des Tierreichs, der zeigt, dass der Mensch nicht die einzige Kreatur ist, die versucht ist, Landschaften zu besuchen, die die Natur so trostlos gemacht hat - das sind einige der Eigenschaften, die man nicht so leicht vergessen kann.  


Wenn man das Tal hinaufsteigt, um den Zusammenfluss der Flüsse zu erreichen, steigt die Wassermenge an, und der Boden erlaubt es, durch seine Hilfe gelegentlich landwirtschaftliche Flächen zu bebauen; in der Tat ist "Potrero grande,"zwischen dem Dorf San Antonio und der Kreuzung, in dieser Region für sein Obst und Gemüse berühmt geworden. Der Verstand sucht überhaupt Gegenstände des Vergleichs; und die wenigen Maßstäbe, die zum Pflanzenreich Natur gehören, hat die begünstigste Region in vielen tausend Quadratmeilen von Nordchile gehört, haben zweifellos ihren Einfluss, zum der Reize und der Produkte von Potrero grande zu erhöhen; so dass, wenn der Anhänger des Blütengartens dort ankommt, erschöpft durch Tage und Wochen der Reise inmitten von Unfruchtbarkeit., da seine Vision möglicherweise nicht nur an einem Blatt oder Stiel sich festgehalten haben kann es passieren, das beim ersten Anblick der Feigenbäume diese begrüßt, wie ein vom, vom Fieber gepeinigter Patient und einen kalten, sauberen Wasserstrom begrüßt.  

Vom Zusammenfluss der Flüsse aus gibt es zwei Wege zu den Kordilleren - einer bei der Jorquera, der andere beim Pulido. Durch den Jorquera ist der Weg länger, obwohl er mehr Reize besitzt, die ein ausreichendes Interesse erwecken, obwohl dieser Weg eine zusätzliche Strapaze ist, nämlich: eine Schlucht, deren Schichten eine Fülle von marinen Fossilien enthalten, und, ein wenig weiter oben Strom, die Ruinen eines indischen Dorfes, wahrscheinlich gebaut, als die Peruaner die Herren des Landes waren. Ein Haus am südlichen Ende des Dorfes war viel größer als die anderen, die Bruchstücke seiner Mauern bewiesen, dass es mehrere Räume enthielt. Daneben gibt es die Wände von etwa dreißig anderen, von 8 bis 10 Fuß im Durchmesser, und etwa 2 Meter dick. Keiner von ihnen hat Zement. Da sich an mehreren Orten in den Anden, zwischen Copiapo und San José, ähnliche Siedlungen befinden, es ist etwas verwunderlich, dass die Indianer solche unwirtlichen Höhen für ihre Häuser gewählt haben, während es unten eine angenehmere Temperatur und weniger Trockenheit gab.


Die häufigsten Fossilien sind Pektien, die in kalkhaltigen Schichten in Abfolgen zwischen Schichten von porphyrischen Schichten, Brekzien und geschichtetem Porphyr liegen. Südlich des Pulido, und auf dem gleichen Meridian wie dieser, gibt es eine weiteres Vorkommen mariner Fossilien, welches noch interessanter und aus einer größeren Vielfalt von Muscheln besteht, Pecten und Terebratulae sind sehr reichlich vorhanden.   Im Tal des Pulido, auf einer Höhe von 10.000 Fuß, gibt es Ruinen einer anderen Indianersiedlung, genannt Pircas, jetzt nur noch eine Schutzstation gegen Schmuggler. Anfang März konnte noch frisch gefallener Schnee hier gefunden werden, und warm bekleidete Wächter zitterten vor Ihren Lagerfeuern, in einer Ortschaft, die einst von halbnackten Indianern bewohnt war.


Etwas höher oben weisst eine Senke in den Bergen, die "Portezuelo Pulido" * genannt wird, darauf hin, dass es sich hier um den alten Handelweg handelt; in Wirklichkeit führt die Straße aber nach Norden in das Tal von El Pan, am Fluss Jorquera, wo normalerweise in einer natürlichen Höhle der roten porphyritischen Brekzie übernachtet wird. Diese Höhle bietet den Reisenden einen geräumigen Schutz vor Stürmen, und dort suchen sie auch bei den heftigen Mittagswinden schutz, die Führer erwähnen immer wieder, dass es nach 11 Uhr oft unmöglich ist, sich draussen zu bewegen; deshalb müssen sie bei Tagesanbruch den letzten Aufstieg beginnen, obwohl die Entfernung von der Höhle bis zur Trennlinie nur zwei Stunden beträgt. In dieser letzten Etappe der Reise, so kurz sie auch ist, hat man die Gelegenheit, die letzten Formen der geschichteten Formation zu untersuchen, die, da sie sich den Graniten annähern, die den höchsten Bergkamm der Anden bilden, Beweise für die gewaltigen Umwälzungen und schrecklichen Erdstöße zeigen, die sie erlebt haben; als ob die Kraft, die diese gewaltigen Granitmassen aus dem Schoß der Erde stößt, ihre Energie tatsächlich auf den Hauptkamm der Anden konzentriert hätte.

Unter den Gesteinen, die in die Zusammensetzung dieser hochgetragenen Formation eingehen, dominieren Brekzien und brekziöse Porphyrien. Ihre Oberflächen sind teils schwarz wie Kohle, teils dunkelrot, teils wieder aschen-grau, und nicht selten sind sie in Linien aller erdenklichen Schattierungen gestreift. Obwohl es Orte gibt, an denen die Neigung in entgegengesetzter Richtung ist, ist die allgemeine Neigung nach Westen gerichtet. Aber so sind die Gesteinscharakteristika, so vielfältig und so viele verschiedene Arten, dass man anerkennen muss, dass die Natur an diesem letzten Gipfel des Systems ein Exemplar aus fast jeder Klasse zusammengebracht hat, das die sekundäre Formation des westlichen Andenhanges bildet. An diesem Punkt des Gipfels befindet sich eine runde, völlig vegetationslose Masse, die mit Feldspat und “Quarz-Detritus bedeckt ist und sanfte Hänge bildet, die von mäßigen Schluchten gekennzeichnet sind. Obwohl Schnee an den Südseiten der Zapfen etwas höher als der Portezuelo und sogar in den tiefen Schluchten viel tiefer lag, wurde in den letzten Tagen des März kein Schnee auf dem Pass, der 14.522 Fuss hoch liegt, gefunden.

Die Konfiguration und die Farben der beiden Andenseiten sind auffallend kontrastreich, wie man vom Gipfel aus sehen kann. Im Westen gibt es eine völlige Umkehrung der umgestürzten Steilhänge der primären Formation, verzerrte und unterbrochene Schichten, und in der Tat gibt es keine zwei Berge mit den gleichen Bestandteilen, Formen oder Schatten. Auf der anderen Seite sehen wir nach Osten hin sanfte Gefälle, mit fast waagerechten und selten unterbrochenen Felsbetten, deren Extremitäten fast parallel zum Horizont verlaufende Linien bilden; wenige Tönungen, pflanzlich oder mineralisch, um das Bild zu verschatten, und nur wenige kegelförmige und vereinzelte Gipfel, die von der Linie des Kammes entfernt sind, durch die die Monotonie teilweise entlastet wird. Es gibt einen kegelförmigen Gipfel nach Norden, etwa acht oder zehn Meilen, der offenbar viel höher ist, und die Führer sagen, dass er ständig mit Schnee bedeckt ist; aber die in der unmittelbaren Umgebung des Passes erheben sich nicht mehr als 300 oder 400 Fuß über ihm. Alle jenseits ist terra incognita, außer dem professionellen Minen-Sucher oder Schmuggler.

 *Portezuelo ist eine Senke in den Reihen der Berge oder, immer ausgewählt für die Wege, die die Bergevon einer Seite zur anderen überschreiten.

 

Los textos originales fueron digitalizados, transformados a ASCII redactados  por Dr. Wolfgang Griem.
Mapa de Gilliss 1851

Touristischer Streifzug
Sehenswürdigkeiten Atacama
Namen und Orte in Atacama

Picto-Literatura-Atacama

Einführung oberes Copiapo - Tal
Text von Gilliss (1855)
Copiapó (Km 0,0)
Tierra Amarilla (km 15,7)
Nantoco (Km 22,2)
Bereich Nantoco
Copiapó - Fluss
   - a Cerro Blanco
Punta Brava (Km 53,7)
Los Loros (Km 62,3)
San Antonio  (Km 70,1)
Metallschmelze der Inkas (Km 74,0)
Aquädukt Amolanas (Km 82,2)
Lautaro Stausee (Km 84,2)
Iglesia Colorada (Km 110,1)
Rio Montosa (Km 115,4)
Junta de Potros (Km 118,9)
La Semilla
Pasto Grande (Km 137,1)
Pircas Coloradas (146,1)
der Cachito Pass (Km 167,1)
Rio Turbio (Km 194,5)

Texto de Domeyko (1843)

próxima página en geovirtual
Gilliss

proxima página en geovirtual
Copiapó Fluss

J.M. GILLISS
Bergmänner in Chañarcillo
Erdbeben in Chile
Karte von Nordchile, Atacama
Zeichnung de Caldera
Santiago, La Moneda (Gilliss)
Santa Lucia, Santiago (Gilliss)
mehr J.M. GILLISS

Reisende, Forscher über Atacama
Rodulfo A. Philippi - Inhalt
Ignacio Domeyko
Inhalt Paul Treutler
Recaredo Tornero
San Roman
Hugo Kunz
Herman Burmeister
Francisco Marcial Aracena
J. M. Gilliss

BERGBAU ATACAMA
Liste der Bergbaudistrikte
Einführung Bergbau Atacama
Chañarcillo
Tres Puntas
Cerro Blanco (Ag-Cu)
Inca de Oro (Au, Cu)
Lomas Bayas (Ag)
Puquios - Carrera Pinto
Carrizal Alto (Cu)

Info-Seiten
Vorwort
Atacama in Zahlen
Direktsuche mit Landkarte
Literaturhinweise
Schlagworte
Klima
Bergwerke

Eisenbahn
Einführung
Strecke San Antonio -Copiap

www.geovirtual2.cl

Sector donde GILLISS se refiere en su texto

 

Literatur:
● U. S Naval Astronomical Expedición
; The southern hemisfere , The Years 1849-50-51-52: Liut. J. M. Gilliss (p. 258-259)  Bibliografía (Colección W. Griem)

Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt speziell für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien
© Wolfgang Griem (2005, 2009) - derechos reservados - alle Rechte vorbehalten

Página anterior en geovirtual.cl Fotos und Aussichten Atacama - Touristischer Streifzug Atacama
Atacama: Namen und Orte
próxima página en geovirtual
Gilliss
proxima página en geovirtual
Copiapó Fluss
Rote Linie in www.geovirtual2.cl

www.geovirtual2.cl - geovirtual in deutsch
Geologie
Apuntes
Apuntes Geología General
Apuntes Geología Estructural
Apuntes Depósitos Minerales
Apuntes Prospección
Periodos y épocas
Módulo de referencias - geología
Índice principal - geología
Virtuelles Museum, Geschichte
Eingang virtuelles Museum
Recorrido geológico
Colección virtual de minerales
Índice principal - geología
Sistemática de los animales
Geschichte der Geowissenschaften
Allgemeine Geologie historisch
Bergbau in historischen Illustrationen
Fossilien in historischen Illustrationen
Autoren der historischen Bücher
----
Illustrationen aus Chile
Atacama Region, Chile
Ein Streifzug durch Atacama
Sehenswürdigkeiten
Geschichte von Atacama
Historische Karten
Bergbau in der Atacamawüste
Eisenbahnen der Region
Flora Atacama
Tiere der Wüste
Atacama in Fotos / Atacama schwarzweiß
Karten / 3dimensionale Morphologie
Klima der Atacama Region
Links, Literatur, Büchersammlung
Namens- und Orts Register
sitemap - Inhalt in Listenform - contenido esquemático

www.geovirtual2.cl / sitemap / virtuelles Museum Atacama / Geschichte von Atacama
Bergbau - Geschichte der Atacama Region und Atacama - Wüste, Chile auf deutsch
© Dr. Wolfgang Griem, Chile - alle Rechte vorbehalten (Mail a Wolfgang Griem Uso de las páginas de geovirtual.cl y geovirtual2.cl)
Veröffentlicht: 1.10.2017, Aktualisierung: 1.10.2017
mail - Kontakt
Ver el perfil de Wolfgang Griem en LinkedInSiehe Profil von Wolfgang Griem
Alle Rechte vorbehalten
Jegliche Vervielfältigung muss vom Autor genehmigt werden: Nutzungsrichtlinien