Atacama virtuell: Deutsch
www.geovirtual2.cl

Geschichte der Region Atacama (Chile): Die Erdbeben

Johnstone: Das Erdbeben von 1859 in Copiapó

Museo Virtual, Chile
W. Griem, 2016, 2017

 Literatur: Erdbeben in Atacama en 1859

español / deutsch

Von: Richard Johnstone, Esq., M.D.; and John Jos. Murray, Esq., H.M. Consul at Caldera; MSS: Beschreibung des starken Erdbebens von 1859 in Copiapó (Chile):
Text Original:

"Um 8 a.m. am fünften Oktober 1859 zerstörte ein Erdbeben in wenigen Minuten allein in der Stadt von Copiapó neben weiteren Schäden in der Umgebung Werte von 300.000 Pfund – 1,5 Millionen Dollar - .Die stärkste Zerstörung erfolgte entlang des Copiapó-Tales, welches von der Kordillere über Pabellón, Copiapó und Ramadilla bis zum Ozean reicht, in weiterem seitlichem Abstand zu beiden Seiten vom Tal in der Atacama Region nahm die stärke deutlich ab. In einem Abstand von 90 Meilen des Zentrums der Erdbewegungen nach Norden hin konnten die Stöße noch 12 oder 15 Meilen auf dem Meer wahrgenommen werden. In Coquimbo – etwa im gleichen Abstand südlich gelegen – im Gegensatz konnten die Stöße schwerlich wahrgenommen werden.

Während des ersten Stoßes, welcher letztlich 2  1/2 Minuten andauerte – konnten sich die Menschen nur schwer vor dem Hinfallen bewahren. Den ganzen Tag und in der Nacht folgten weitere Stöße mit zeitlichen Pausen dazwischen und während der folgenden Woche ein Stoß pro Stunde. Danach nahm die Anzahl der Erdbeben ab, aber die nächsten  vier Monate konnten drei bis vier täglich wahrgenommen werden.

Ein dumpfes rollendes Geräusch wie ein Donner oder andere beschreiben es wie eine ferne Artillerie begleiten oftmals die Erdstöße, aber es gab auch Erdbeben ohne Geräusche und Geräusche ohne Erdbeben. Es ist nicht leicht, das in Caldera beobachtete Phänomen zu beschreiben. Als die Rollbewegung sehr stark war, erfolgte eine plötzliche Erschütterung, wie sie durch das Herabfallen eines großen Gewichtes aus großer Höhe erfolgen kann.

Die erste Schockwelle war im Vergleich die Stärkste, sie kam von Nordost und ging nach Südwest, zerstörte nicht nur jeden der schlanken Schornsteine der Kupferschmelzen  der Mexikanischen und Südamerikanischen Kompanie, der Livingstone & Company sowie Tagle & Companie. Auch jede Mauer, welche auf dem Sand und Schiefer am Hafen errichtet worden war. Gebäude, welche parallel zum Hafen standen, zerfielen in unregelmäßige Haufen, Gebäude, welche im rechten Winkel standen, fielen einfach flach auseinander. Die Blöcke und gegossenen Massen von Kupferschlacke, auf welcher sie erbaut waren, behielt ihre relative Position ohne sich zu verändern. Südlich des Hafens im Gegensatz blieb die „Copiapó Company's stacks and smelting-houses" welche auf Grünstein erbaut worden war, fast unbeschädigt. Die einheimischen Hütten aus Holz wurden wenig bewegt.

Die Luft war mit dichten Wolken von Staub erfüllt, nach dem ersten Stoß konnte eine unnatürliche Stille wahrgenommen werden.

In Caldera sank der Wasserspiegel von der Höhe „quarterflood“ unter den Stand des normalen Niedrigwassers, die Schiffe und Boote legten sich auf den trockenen Grund; dann langsam wiederkommend  das Wasser stieg etwa  neun und einviertel (half perpendicular) Fuß zu der normalen Hochwasser Marke, dann ebbte es wieder – dies geschah sechs Mal in einer Stunde.

Die verängstigen Einwohner flüchteten sich in höher gelegene Gebiete, und blieben dort einige Tage und Nächte in der trockenen Atacama-Wüste.

Entlang der großen Verwerfungslinie zwischen Pabellón und Caldera wurden einige oberflächliche Kupferbergwerke zerstört, andere beschädigt. Im Gegensatz dazu wurden in den benachbarten Distrikten wie Tres Puntas und Chañarcillo tiefere Gruben nur schwach in Mitleid gezogen.

In der Nähe von Caldera scheint es als ob die Küste dauerhaft gehoben wurde, denn Gesteine welche früher unter dem Meeresspiegel verborgen lagen, befinden sich von nun ab auch bei Hochwasser über einen Fuß über dem Meeresspiegel. "

 

terremoto en Copiapo, Chile
Foto: Verwüstungen durch ein Erdbeben in Copiapó im Jahre 1922 - Straße Chañarcillo - Hotel Copiapó (Sammlung Regionalmuseum von Copiapó)

Geschichte von Atacama
Touristischer Streifzug
Namen, Orte in Atacama

Gechichte von Atacama, Chile

Erdbeben in Atacama
Auflistung
1851: Gilliss
Burmeister (1859)
1859 Johnstone- Henwood
Treutler 1882 (Chile)
Treutler: Erdbeben in Tres Puntas
1918: Rojas Carrasco
1922 Rojas Carrasco
Sieberg & Gutenberg*

nächste Seite in geovirtual, Atacama

Geschichte
Einführung Geschichte
Liste der wichtigsten
Ereignisse
Charles Darwin
Klimageschichte
historische Literatur
Geschichte: Einführung
Die Eisenbahn

H. Burmeister in Atacama
Eisenbahnfahrt von Pabellón nach Copiapó
Eisenbahnfahrt von Copiapó nach Caldera
Die Stadt Caldera
Erdbeben in Copiapó

Visitantes de Atacama
Listado de Visitantes
R.A. Philippi en Atacama
Paul Treutler en Atacama
Charles Darwin, Atacama (1835)
Ignacio Domeyko y Copiapó
Kunz en Copiapó
Hugo Kunz en Chañarcillo
Gilliss Mineros en Chañarcillo

Información adicional
Cronología histórica de la Región
Minería de Atacama
El Ferrocarril en Atacama
Cartas y Mapas de Atacama
Cartas históricas de Atacama
Listado de personajes de Atacama

Das Copiapó - Tal
Copiapó
Tierra Amarilla
Nantoco
Bereich Nantoco
Copiapó -Fluss
Punta Brava
Los Loros

GEOLOGIE
Apuntes Geología General:
Terremotos

Sismómetro (Rossmässler, 1863)
Sismómetro (Siegmund, 1877)

geovirtual in deutsch: Atacama, Geologie und Bergbau
geovirtual site: Atacama und Geologie

Literatur:
Richard Johnstone, Esq., M.D.; and John Jos. Murray, Esq., H.M. Consul at Caldera; MSS: In: W. J- Henwood (1859): Notices of Notices of Copper-Mines near Copiapó, in Chili.(Sammlung Regionalmuseum, Copiapó)
Literaturhinweise über die Geschichte von Atacama

Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt insbesondere für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien.
Falls Sie über alte Fotos, oder sonstiges (historisches) Material der Atacama Region verfügen würden wir uns sehr freuen dieses in unseren Seiten implementieren zu dürfen: Kontakt

vorherige Seite in geovirtual, Atacama Geschichte der Region Atacama - Inhaltsverzeichnis touristischer Rundgang
Schlagwortindex
nächste Seite in geovirtual, Atacama
Linea plateada en www.geovirtual2.cl

www.geovirtual2.cl - geovirtual in deutsch
Geologie
Apuntes
Apuntes Geología General
Apuntes Geología Estructural
Apuntes Depósitos Minerales
Apuntes Prospección
Periodos y épocas
Módulo de referencias - geología
Índice principal - geología
Virtuelles Museum, Geschichte
Eingang virtuelles Museum
Recorrido geológico
Colección virtual de minerales
Índice principal - geología
Sistemática de los animales
Geschichte der Geowissenschaften
Allgemeine Geologie historisch
Bergbau in historischen Illustrationen
Fossilien in historischen Illustrationen
Autoren der historischen Bücher
----
Illustrationen aus Chile
Atacama Region, Chile
Ein Streifzug durch Atacama
Sehenswürdigkeiten
Geschichte von Atacama
Historische Karten
Bergbau in der Atacamawüste
Eisenbahnen der Region
Flora Atacama
Tiere der Wüste
Atacama in Fotos / Atacama schwarzweiß
Karten / 3dimensionale Morphologie
Klima der Atacama Region
Links, Literatur, Büchersammlung
Namens- und Orts Register
sitemap - Inhalt in Listenform - contenido esquemático

www.geovirtual2.cl / sitemap / virtuelles Museum Atacama / Geschichte von Atacama
Bergbau - Geschichte der Atacama Region und Atacama - Wüste, Chile auf deutsch
Dr. Wolfgang Griem, Chile - alle Rechte vorbehalten (Mail a Wolfgang Griem Uso de las páginas de geovirtual.cl y geovirtual2.cl)
Aktualisiert: 16.1.2016, 9.2.2017, 21.5.2017
mail - Kontakt
Ver el perfil de Wolfgang Griem en LinkedInSiehe LinkedInProfil von Wolfgang Griem
Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt speziell für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien
© Wolfgang Griem (2005, 2009) - Todos los derechos reservados - alle Rechte vorbehalten