Atacama virtuell: Deutsch
www.geovirtual2.cl

Geschichte der Region Atacama (Chile)

H. Burmeister in Caldera (1859/60)

Museo Virtual, Chile
W. Griem, 2006 - 2018
Zeichnung von Caldera um 1855 von Gilliss

Caldera en 1855

 Literatur: Caldera en 1859/1860

español / deutsch

Der Wissenschaftler Herman Burmeister bereiste 1859/1860 Argentinien und Chile. Am Ende seiner Anden-Expedition  erreicht er den Hafen von Caldera. Burmeister veröffentliche eine schöne Beschreibung des jungen Caldera.

Caldera:
 
...Nach 10 Minuten fuhr der Zug in das große Gebäude des Bahnhofs von Caldera hinein, hart am Wasser auf einer kleinen Fläche kaum 10 Fuß (3,10 m) über dem Meeresspiegel gelegen, dicht neben steilen, schwarzgrauen, plutonischen Felsgruppen, welche die 36 Fuß (11 m) höher gelegene Ebene stützen, worauf die Gebäude des Städtchens stehen. Auf breiten hölzernen Treppen steigt man unmittelbar vom Hof der Eisenbahn hinan und begibt sich neben dem eleganten und großen Hafengebäude (Capitania del puerto) vorbei in das dahinter gelegene erste Hotel, welches von einem Italiener gehalten wird und mit Recht gelobt werden kann, obgleich die Preise hoch sind, noch höher als in Copiapó, das wenigstens noch vor kurzem einer der teuersten Plätze Südamerikas war. Indessen habe ich es in Lima noch teurer gefunden. Caldera besteht dermalen aus einer Hauptlängsstraße, die dem südlichen Rand des Hafens parallel läuft und von 4 bis 5 Querstraßen durchschnitten wird. In diesen Straßen stehen, zumal an der Wasserseite, einige gute Häuser, in der leichten Bauart Copiapos ausgeführt, und dazwischen allerhand erbärmliche Cabacken, aus Brettern zusammengenagelt oder gar mit grober Leinwand bekleidet; die noch nicht vollendete Kirche hat denselben leichten Baustil und liegt etwas abseits von den Häusern mitten auf einem freien Platz. Man schätzt die Bevölkerung auf 2. 000 Personen. Kaufleute aller Art, besonders aber Schankwirte für die Matrosen und Arbeitsleute, welche vom Aus- und Einladen der Schiffsfrachten leben, bilden die Hauptmasse der Einwohner; mehrere der letzteren sind Chinesen. Das Ganze macht einen widerwärtigen Eindruck. Man fühlt bald, dass man an die Grenze der Zivilisation gekommen ist; ich schritt einige Mal durch die Straßen, dann wendete ich mich abwärts zum Seegestade, nach Meerestieren suchend und ihre Lebensweise mir betrachtend. Der kahle, öde Strand ist nicht reich daran, nur einige Molluskenschalen und mehrere kleinere Schnecken, worunter Fissurella- und Chitonarten, waren häufig zu finden, aber selten in guten, frischen Exemplaren. An den steilen Sandsteingruppen etwas westlich von der Stadt saßen in einer Höhle unter überhängenden Felsen in Menge zwei prächtige Actinien, eine grüne und eine rote; und vor einem Loch höher aufwärts am Ufer sah ich zwei schöne Exemplare der größten chilenischen Eidechse; Aporomera ornata D. B. Insekten, namentlich Käfer, konnte ich nirgends entdecken. Die Natur war hier wie ausgestorben. Keine Pflanze, kein Strauch, ja überhaupt nichts Grünes ließ sich sehen, so weit umher auch mein Auge von der Terrasse vor dem Ufer schweifte. Loser Sand bildete den Boden der geneigten Ebene, auf dem der Ort steht, umgeben im weiteren Umkreis von kahlen, schwarzgrauen Felsen, die hie und da in kleinen stehen gebliebenen Gruppen noch dicht am Ufer, wie eben am Bahnhofsgebäude, zutage gehen.
...... 
Caldera ist ein besuchter Hafen, es kommen zumal viele englische Schiffe her, um Erze zu laden und Kohlen zu bringen. Mit beidem war man unaufhörlich beschäftigt. Die Erze werden großenteils roh von den Gruben auf der Eisenbahn hierher geschafft und so, wie sie sind, nach England geschickt, um dort ausgebracht zu werden. Direkt vom Bahnhof geht eine große Mole in die Bai hinaus, an welche selbst Dreimaster anlegen können. Eine Fortsetzung der Eisenbahn fährt die Karren bis unmittelbar ans Schiff und lässt das Erz durch die Schächte in den Raum fallen. Andere führen es in Booten quer über die Bai nach einem großen Hüttenwerk, das dort am südlichen Eingang liegt und beständig mit vielen dampfenden Schornsteinen arbeitet. Wieder andere nahmen die Kohlen in Empfang, welche die Schiffe ausluden, und brachten sie teils in den Bahnhof für die Eisenbahn, teils in benachbarte Lagerhäuser zum Verbrauch der Dampfschiffe, welche die Westküste Amerikas befahren und der Pacific-Steam-Navigation-Company gehören.

 

Playa de Caldera en 2012
Strand von Caldera en 2012

Geschichte Atacama
Touristischer Streifzug

Literatur und Bücher über Atacama, Chile

Literaturliste Atacama

Städte in Atacama
Copiapó
Vallenar
El Salvador
Chañaral
Caldera

Caldera der Ort
Burmeister in Caldera, 1860
Philippi in Caldera
Philippi: Zeichnung Caldera
Treutler in Caldera (1852)
Pérez Rosales y Caldera*
Kunz in Caldera (1890)
Imagen GILLISS (1855)*
Imagen Reclus (1895)*
Eisenbahn in Caldera
FFCC Historia de Caldera*
Mehr Zeichnungen Caldera*

Diego de Almagro
Huasco
Freirina
Alto del Carmen
Tierra Amarilla
*) in spanisch

nächste Seite in geovirtual, Atacama

Hermann Burmeister
Eisenbahnfahrt Pabellón - Copiapó
Eisenbahnfahrt Copiapó - Caldera
Die Stadt Caldera
Erdbeben in Copiapo
In geologischen Publikationen

R. A Philippi
Intro Philippi
In Caldera (1853)
Zeichnung Caldera
Zugfahrt Caldera - Copiapó (1853)
In Copiapó
Philippi über Tres Puntas (1856)
Philippi Tres Puntas (1860)
Bilder Tres Puntas 1
Bilder Tres Puntas 2
Philippi: Geschichte Tres Puntas
Der Inka Pfad
Phänomene in der Wüste
Klima in der Wüste
Landkarte der Atacama Region
mehr von R.A. Philippi

Hugo Kunz
Caldera
Copiapó
 Chañarcillo
Trasandine Eisenbahntrasse

PAUL TREUTLER
Beschreibung einer Eisenbahnfahrt zwischen Copiapó und Caldera von Paul Treutler um 1852

geovirtual in deutsch: Atacama, Geologie und Bergbau

Literatur:
• BURMEISTER, H. (1875):
Die Süd-Amerikanischen Republiken Argentinien, Chile, Paraguay und Uruguay nach dem Stande der geographischen Kenntniß in 1875 nach Originalen und offiziellen Quellen karthographisch dargestellt von A.Petermann.
• GILLISS, J.M. (1855): The U.S. Naval Astonomical Expedition to the southern Hemisfere, during the years 1849-50-51-52. - Volume 1 (Chile); Washington A.O.P. Nicholson Printer. (Sammlung W.Griem)

Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt insbesondere für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien.
Falls Sie über alte Fotos, oder sonstiges (historisches) Material der Atacama Region verfügen würden wir uns sehr freuen dieses in unseren Seiten implementieren zu dürfen: Kontakt

vorherige Seite in geovirtual, Atacama Caldera
Geschichte Atacama - Atacama: Namen und Orte - Streifzüge durch Atacama
nächste Seite in geovirtual, Atacama
Rote Linie in www.geovirtual2.cl

www.geovirtual2.cl - geovirtual in deutsch
Geologie
Apuntes
Apuntes Geología General
Apuntes Geología Estructural
Apuntes Depósitos Minerales
Apuntes Prospección
Periodos y épocas
Módulo de referencias - geología
Índice principal - geología
Virtuelles Museum, Geschichte
Eingang virtuelles Museum
Recorrido geológico
Colección virtual de minerales
Índice principal - geología
Sistemática de los animales
Geschichte der Geowissenschaften
Allgemeine Geologie historisch
Bergbau in historischen Illustrationen
Fossilien in historischen Illustrationen
Autoren der historischen Bücher
----
Illustrationen aus Chile
Atacama Region, Chile
Ein Streifzug durch Atacama
Sehenswürdigkeiten
Geschichte von Atacama
Historische Karten
Bergbau in der Atacamawüste
Eisenbahnen der Region
Flora Atacama
Tiere der Wüste
Atacama in Fotos / Atacama schwarzweiß
Karten / 3dimensionale Morphologie
Klima der Atacama Region
Links, Literatur, Büchersammlung
Namens- und Orts Register
sitemap - Inhalt in Listenform - contenido esquemático

www.geovirtual2.cl / sitemap / virtuelles Museum Atacama / Geschichte von Atacama
Geschichte der Atacama Region in Chile
Dr. Wolfgang Griem, Chile
Publiziert: 11.2. 2006; Aktualisiert: 24.1.2016, 13.5.2017, 11.8.2018
mail - Kontakt
Ver el perfil de Wolfgang Griem en LinkedInSiehe Profil von Wolfgang Griem
Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt speziell für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien
© Wolfgang Griem (2005, 2009) - Todos los derechos reservados - alle Rechte vorbehalten