Eisenbahn in Atacama
www.geovirtual2.cl

Geschichte der Eisenbahnen in der Atacama Wüste, Chile

Km 895: Bahnhof Copiapó (5)

Museo Virtual, Chile
W. Griem, 2005 - 2018
Gleise im Bahnhof von Copiapo, Atacama Region

Foto:  Gleise im Bahnhof von Copiapó, Atacama Region. W. Griem 2004 (Kodak 608); Foto in groß

Seite: p.1 │ p.2p.3 │ p.4 │ p.5 │ p.6p.7 │ p.8

deutsch  /  español

Der Blick nach Westen über die gesamte Breite der Gleisanlagen lassen die doch sehr großzügigen Dimensionen de Bahnhofs  erkennen. Hier verlaufen über 11 Gleise parallel.
Auf dem Foto K597 sind das Bahnhofsgebäude und Werkstätten zu erkennen, aus einem Winkel, eines von Paipote kommenden Zug.

Diese Instandsetzungshalle stammt aus der letzten Phase des Eisenbahnbetriebes. Die modernere, relativ große Halle aus Betonwänden zeigt aber schon deutliche Spuren des Zerfalls.

linea 250

1954:

Die Abfahrt der Züge nach Santiago im Jahr 1954 (andere Jahre der fünfziger Jahre sind sehr ähnlich) zeigt, dass die Frequenz der Züge nicht die höchste war.
Bemerkenswert ist auch, dass die Strecke zwischen Copiapó und Vallenar sehr langsam war:
Zum Beispiel kam der Zug, der um 15:45 Uhr abends abfuhr, um 20:00 Uhr in Vallenar an. Es sind mehr als vier Stunden für die 172 Kilometer. Außerdem sieht man, dass fast alle Züge nach Santiago nachts, zu einer mehr oder weniger ungünstigen Zeit, abfahren.
Der Donnerstagzug um 7:15 Uhr (optional, nur 1. Klasse) war viel schneller: 28 Stunden Copiapó nach Santiago (Mapocho)!
Ein "normaler" Zug wie der, der sonntags um 9:10 Uhr abfuhr, nahm Santiago Mapocho 33 Stunden in Anspruch.

1937
1937 war es etwas schwieriger, mit dem Zug nach Santiago zu kommen:
Nur dreimal die Woche fuhr der Zug ab:
Dienstag um 22:45 Uhr, Freitag um 22:45 Uhr und Sonntag-morgen um 8:00 Uhr. Die Fahrt zum Bahnhof Mapocho in Santiago dauerte ca. 38 Stunden, einschließlich des Umstiegs in La Calera. Das heißt, die Reisenden, die den Sonntagszug um 8:00 Uhr morgens in Copiapó nahmen, kamen am Montag um 20:00 Uhr am Bahnhof von Mapocho, Santiago an.



Eisenbahn Atacama
Touristischer Streifzug

Eisenbahnen in der Atacama-Wüste und Atacama Region, Chile

Inhalt Caldera - Copiapó
Introduktion und Dokumente
Dokumente (H. Kunz, 1890)
Mehr historische Beschreibungen
Bahnhof Copiapó
Lokomotive La Copiapó

Longitudinal nach Norden
Chañarcillo
Puquios

Bodega
Toledo
Brücke Toledo
Piedra Colgada
Monte Amargo
Caldera

Nächste Seite in geovirtual, Atacama

Copiapo Inhalt
Plaza Copiapo
Zentrum Copiapo
Straßen Copiapo
Kultur und Zentrum
Mineralogisches Museum
Regional Museum
Der alte Bahnhof
Die Bergbauschule
Candelaria Fest
Nützliche Daten
Stadtplan Copiapo
Geschichte von Copiapó
Alte Reiseberichte
Alte Fotos
Zahlen und Fakten

HISTORISCHE DOKUMENTE
Treutler beschreibt einen Unfall
Philippi 1853 Caldera - Copiapó
Burmeister Copiapó - Caldera
Kunz: Die Copiapó - Eisenbahn
Streckennetz Espinoza (1895)
Karte Caldera - Copiapó (1895)
Carta ferrocarril Copiapó (1882)

Reisende, Forscher über Atacama
Rodulfo A. Philippi - Inhalt
Ignacio Domeyko
Inhalt Paul Treutler
Recaredo Tornero
San Roman
Hugo Kunz
Herman Burmeister
Francisco Marcial Aracena
J. M. Gilliss

siehe auch:
Copiapó - Caldera y Cerro Imán
Copiapó - Diego de Almagro y Puquios
Copiapó - Los Loros
Pabellón - Chañarcillo

Estación ferrocarril de Copiapo, Region de Atacama

Foto: W. Griem 2004: Einfahrt von Paipote in den Bahnhof von Copiapó (Kodak 597); Foto in groß


1954: Copiapó nach Santiago
Tag Copiapó La Calera Santiago
1:10 hrs 13:57 (Mi)  
3:45 hrs 9:10 (Do) 12:30 (Do)
7:15 hrs 8:35 (Fr) 11:10 (Fr)
3:45 hrs 9:10 (Sa) 12:30 (Sa)
3:45 hrs 8:35 (So) 11:10 (So)
9:10 hrs 15:00 (Mo) 18:00 (Mo)


1937: Copiapó nach Santiago
Tag Copiapó La Calera Santiago
22:24 hrs 8:19 (Do) 11:10 (Do)
22:45 hrs 8:19 (So) 10:35 (So)
8:00 hrs 17:00 (Mo) 20:01 (Mo)


Ehemalige Halle im Bahnhof von Copiapo, Chile

Foto: W. Griem 2004 (Kodak 611); Foto in groß: Ein Reparationswerk neueren Datums

Literatur:

● Compañia de Ferro Carril de Copiapó (1882): INFORME DE LAS OPERACIONES DEL AÑO 1881 Y MEMORIA de los 30 AÑOS 1852-1881 p. 17-18, p. 37, p. 42-43 (Sammlung Museo Regional de Atacama)
● TREUTLER, PAUL (1882): Fünfzehn Jahre in Südamerika an de Ufern des Stillen Ozeans. - 3 Bd., 236 Seiten; Weltpostverlag, Leipzig.  (Sammlung W. Griem).

Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt insbesondere für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien.
Falls Sie über alte Fotos, oder sonstiges (historisches) Material der Atacama Region verfügen würden wir uns sehr freuen dieses in unseren Seiten implementieren zu dürfen: Kontakt

vorherige Seite in geovirtual, Atacama Eisenbahn Atacama - Touristischer Streifzug Atacama
Atacama: Namen und Orte
Nächste Seite in geovirtual, Atacama
Silberne Linie in www.geovirtual2.cl

www.geovirtual2.cl - geovirtual in deutsch
Geologie
Apuntes
Apuntes Geología General
Apuntes Geología Estructural
Apuntes Depósitos Minerales
Apuntes Prospección
Periodos y épocas
Módulo de referencias - geología
Índice principal - geología
Virtuelles Museum, Geschichte
Eingang virtuelles Museum
Recorrido geológico
Colección virtual de minerales
Índice principal - geología
Sistemática de los animales
Geschichte der Geowissenschaften
Allgemeine Geologie historisch
Bergbau in historischen Illustrationen
Fossilien in historischen Illustrationen
Autoren der historischen Bücher
----
Illustrationen aus Chile
Atacama Region, Chile
Ein Streifzug durch Atacama
Sehenswürdigkeiten
Geschichte von Atacama
Historische Karten
Bergbau in der Atacamawüste
Eisenbahnen der Region
Flora Atacama
Tiere der Wüste
Atacama in Fotos / Atacama schwarzweiß
Karten / 3dimensionale Morphologie
Klima der Atacama Region
Links, Literatur, Büchersammlung
Namens- und Orts Register
sitemap - Inhalt in Listenform - contenido esquemático

www.geovirtual2.cl / sitemap / virtuelles Museum Atacama / Geschichte Atacama
Geschichte der Eisenbahn in Atacama, Chile
© Dr. Wolfgang Griem, Chile
Veröffentlicht: 9.10.2005, Aktualisierung: 18.9.2011;  29.2.2016, 14.5.2017, 21.7.2018
mail - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten
Jegliche Vervielfältigung muss vom Autor genehmigt werden: Nutzungsrichtlinien